Artikel » Omnibus-Infos » Mercedes-Benz Citaro LE Artikel-Infos
  Seite: 1 2 3 4 5  

  Mercedes-Benz Citaro LE
Omnibus-Infos   Mercedes-Benz Citaro LE
11.09.2013 von admin


Während der Citaro LE auf die bewährte City Star Eco Bestuhlung zurückgreift, wird bei der Überland-Variante des Citaro LE der Überland-Stuhl Inter Star Eco verbaut. In der Überland-Variante können von vorne bis in den Bereich über der Hinterachse geräumige, wannenförmige Gepäckablagen angebracht werden. Die Gepäckablagen verfügen über Handläufe, die stehenden Fahr¬gästen als Haltemöglichkeit dienen. Optional lassen sich für den Überland¬einsatz Service-Sets mit Düsenbelüftung, Leselampen und Tastschalter für eine Fahrgast-Meldeanlage in die Gepäckblagen integrieren.

Wie beim Vorgängermodell führen vor der Hinterachse zwei flache Stufen von jeweils 195 mm Höhe in den Hochboden-Bereich des Hecks. Hier herrscht dank der Dacherhöhung um 310 mm ein ähnlich angenehmes Raumgefühl wie vorne. Die Stehhöhe vor dem Heckpodest hinten beläuft sich auf geräumige 2,05 m. Der Hochbodenteil steigt ab Tür zwei nur leicht an, verzichtet aber gänzlich auf Stufen. Dies kommt der passiven Sicherheit und der Reinigungsfreundlichkeit des Fahrzeugs zugute. Alle Fahrgäste nehmen im hinteren Teil des Busses in Fahrtrichtung Platz. Die Sitze steigen hier gleichmäßig im Stil einer Theaterbestuhlung an. Auf der Rücksitzbank können fünf Fahrgäste Platz nehmen.


Hinterachse RO 440: Fahrkomfort wie im Reisebus

An der Hinterachse findet aufgrund des dortigen Hochboden-Konzepts die Hypoidachse RO 440 Verwendung, die sich unter anderem bereits in den Mercedes-Benz Reisebussen bewährt hat. Das große Plus der Hypoidachse gegenüber der Portalachse von Fahrzeugen mit durchgängigem Niederflur¬boden ist die einstufige Übersetzung im mittig angeordneten Differenzial mit entsprechend geringen inneren Reibungswiderständen und daraus resultierenden, günstigen Verbrauchswerten und niedrigem Geräuschniveau. Die großzügigeren Bauraum-Verhältnisse im Hochbodenbereich der Hinter¬achse lassen eine komfortable Federung auf dem Niveau eines Reisebusses zu. Der maximale Einfederweg der Achse RO 440 im Vergleich zu einer Portalachse steigt um 70 Prozent, das entspricht 50 mm Weg, von 70 mm auf 120 mm.


Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
Fehler gefunden? Fehlermeldung
Seite: 1 2 3 4 5 Seitenanfang nach oben