Omnibus-Infos » Viseon
Erster Viseon-Trolleybus mit VIP-Ausstattung
08.12.2011 - 01:00

English version

Erster Viseon-Trolleybus mit VIP-Ausstattung
  • Exklusives Modell für saudisches Königshaus
  • Auslieferung von zwölf Viseon LT20 hat begonnen
  • Topmoderne Fahrzeuge für King Saud Universität in Riad


Der weltweit erste Trolley-Genkbus mit exklusiver VIP-Ausstattung verlässt in diesen Tagen das Viseon-Werk in Pilsting, Niederbayern. Der Oberleitungsbus mit Echtholz-Boden, Leder bespannter Innendecke und bequemen Ledersesseln ist Teil eines Auftrags der König Saud Universität, Riad, über zwölf Trolleybusse des Typs Viseon LT20. Die elektrisch angetriebenen Gelenkbusse im topmodernen Viseon-Design werden künftig auf dem neu errichteten Universitätscampus vor den Toren der saudi-arabischen Hauptstadt im Minutentakt für einen lokal emissionsfreien und geräuscharmen Personennahverkehr sorgen. In der Rekordzeit von nur 18 Monaten hat Viseon das gesamte Projekt – vom ersten Modell über den Prototyp bis zur Fertigstellung der gesamten Flotte – umgesetzt. Erst im Juni dieses Jahres hatte Viseon den ersten LT20 der Öffentlichkeit vorgestellt. „Viseon legt nicht nur eine enorme Innovationsgeschwindigkeit mit neuen Modellen und Entwicklungen vor. Die Auslieferung der zwölf Trolleybusse für Saudi-Arabien zum jetzigen Zeitpunkt belegt, dass wir auch in der Lage sind, aufwändige Projekte effizient und zur vollen Zufriedenheit des Kunden umzusetzen“, erklärt Viseon-Geschäftsführer Joachim Reinmuth.


Schon durch ihr außergewöhnlich dynamisches Design, die vollständig für den elektrischen Antrieb optimierte Fahrzeugtechnik und die Länge von 19,50 Meter setzen die von Viseon entwickelten Trolleybusse Viseon LT neue Maßstäbe im Öffentlichen Personennahverkehr. Das Tüpfelchen auf dem i setzt jedoch ein mit einer exklusiven VIP-Ausstattung versehener Oberleitungs-Gelenkbus, der künftig Angehörige des saudischen Königshauses und prominente Gäste auf dem Universitätsgelände befördern soll. Erstmals hat das Viseon Customizing-Team um Alexandru Vagner und Trolleybus-Projektleiter Thomas Krauss einen Trolley-Gelenkbus mit hochwertigsten Materialien und Interieurs zu einem Fahrzeug der Luxusklasse veredelt.


Der Schritt durch eine der beiden hinteren Türen führt in eine ungewohnte Welt. Statt nüchternem Linienbus-Flair empfängt den Fahrgast hier ein gediegenes Ambiente mit Wohlfühlcharakter. Der dunkle Echtholzboden aus geräucherter Eiche mit feinen Aluminiumadern sorgt für wohnliche Wohnzimmer-Atmosphäre, ebenso wie die Radkasten-Überbauten aus Wurzelholz, Relings und Zierleisten aus Edelstahl oder die 17 dick gepolsterten VIP-Ledersitze von Kiel. Und selbst die Innendecke haben die Ausbauspezialisten von Viseon veredelt: Sie ist aufwändig mit feinem, handgenähtem Leder bespannt. Eine kleine Küche mit Kühlschrank sowie fünf Flachbild-Monitore mit 55 Zentimeter (21,5 Zoll) Bildschirmdiagonale, die von einer Multimediaanlage gespeist werden, vervollständigen die Liste der Annehmlichkeiten, die dieser exklusive Viseon-Trolleybus seinen Fahrgästen bietet. Eine Glaswand über die gesamte Breite trennt in dem VIP-Fahrzeug unmittelbar hinter Tür I den Fahrerbereich vom Fahrgastraum. Die in sprichwörtlich handwerklicher Qualität erstellten Um- und Ausbauten des Fahrgastraumes erfolgten in Zusammenarbeit mit erfahrenen Handwerksbetrieben aus der Region Pilsting.

Wie alle anderen elf Fahrzeuge dieses Auftrags verfügt auch der VIP-Bus über ein neu entwickeltes Raumluftkonzept mit einer sehr leistungsfähigen Klimaanlage mit insgesamt 66 Kilowatt Kälteleistung allein für den Fahrgastraum. Der Fahrer verfügt über eine separate Klimatisierung mit sieben Kilowatt Kälteleistung. Eine weitere Besonderheit der Fahrzeuge für Saudi-Arabien bildet der Vorhang aus herabströmender Luft an den Türen, der – ähnlich wie bei den Eingängen zu klimatisierten Kaufhäusern – bei geöffneter Tür die heiße Außenluft am Einströmen hindert.


In den nächsten Wochen wird Viseon die zwölf Trolleybusse für die King Saud Universität nach Saudi-Arabien verschicken. Vom nahe Pilsting gelegenen Verladeterminal Landshut geht es per Bahn zunächst nach Bremerhaven. Hier erfolgt die Verladung der Fahrzeuge auf ein Schiff nach Dschidda in Saudi-Arabien, von wo sie die rund 1000 Straßenkilometer nach Riad auf Tiefladern zurücklegen. Obwohl auf dem Universitätscampus noch Bauarbeiten in Gange sind, können schon im Dezember Testfahrten mit den ersten Trolleybussen auf einem bereits fertiggestellten, fünf Kilometer langen Teilstück der künftigen Route durch das Campusgelände erfolgen. Bis zur Einweihung im Februar wird der Ausbau der gesamten elf Kilometer langen Oberleitungsstrecke abgeschlossen und alle zwölf Viseon Trolleybusse in Betrieb sein.


Fotos und Text:
VISEON Bus GmbH


admin


gedruckt am 20.01.2022 - 05:34
http://www.omnibusarchiv.de/include.php?path=content&contentid=931