Omnibus-Infos » Solaris
Solaris Urbino 18 Hybrid - Vossloh Kiepe
12.02.2011 - 01:00

Solaris Urbino 18 Hybrid – Vossloh Kiepe


Der neue Solaris 18 Hybrid mit Komponenten von Vossloh Kiepe

Das neueste Produkt von Solaris Bus & Coach – vorgestellt auf der IAA - ist der Urbino 18 Hybrid mit seriellem Hybridsystem der Firma Vossloh Kiepe. Die gelungene Zusammenarbeit von Solaris mit dem bekannten und erfahrenen deutschen Hersteller von Traktionssystemen sowie elektrischen Bus- und Schienenfahrzeugantrieben hat zur Entwicklung eines wahren Multifunktionsfahrzeuges geführt. Der Gelenkbus Solaris Urbino 18 ist ein weiteres Produkt, in dem eine technologisch fortgeschrittene Kombination von verschiedenen Antriebseinheiten zum Einsatz kommt.

„Genau vor vier Jahren haben wir bei dieser Messe als erster Hersteller in Europa unseren Niederflurstadtbus mit serienmäßig hergestelltem Hybridantrieb vorgestellt und damit einen Meilenstein für die gesamte Branche gesetzt. Das heute vorgestellte Fahrzeug zeigt weitere Einsatzmöglichkeiten der verfügbaren Technologien auf. Die Palette von Hybridbussen der Marke Solaris schafft also neue Möglichkeiten für unsere Kunden”, sagt Solange Olszewska, Vorstandsvorsitzende der Solaris Bus & Coach S.A.

Optimale Lösungen für Busunternehmen

Das Ziel der Solaris-Forschungs- und Entwicklungsingenieure war es, die bereits angebotenen parallelen Hybridbusse Solaris Urbino 12 Hybrid und Solaris Urbino 18 Hybrid mit einem weiteren, noch flexibleren Fahrzeug zu ergänzen. Das Ergebnis ist der Solaris Urbino 18 Hybrid mit seriellem Hybridsystem der Firma Vossloh Kiepe.

„Wir sind uns sowohl der Stärken als auch Schwächen verschiedener Hybridsysteme bewusst. Während Parallelhybride die perfekte Lösung für Strecken mit einem Einsatzprofil entsprechend SORT 2 und SORT 3 sind, ist ein serieller Hybridbus die perfekte Lösung für Stadtstrecken vom anspruchsvollen Typ SORT 1. Einer seiner Vorteile ist der Fahrmodus „Zero Emissions”. Am wichtigsten ist allerdings, dass unsere Kunden immer eine optimale Lösung wählen können”, so erklärt Krzysztof Olszewski, Aufsichtsratsvorsitzender der Solaris Bus & Coach S.A. die Grundsätze, von denen sich die Ingenieure leiten ließen.

Das im Solaris Urbino 18 Hybrid eingesetzte System von Vossloh Kiepe ist kein standardmäßiges serielles Hybridsystem. Hier werden moderne Technologien wie Lithium-Eisen-Phosphat-Batterien, Superkondensatoren und Plug-In-Anschlüsse für das externe Batterieaufladen gemeinsam eingesetzt.


Der neue Solaris 18 Hybrid mit Komponenten von Vossloh Kiepe

Anordnung der wichtigsten Systemelemente des Urbino 18 Hybrid mit seriellem Hybridantrieb von Vossloh Kiepe


Das Fahrzeug ist mit Lithium-Eisen-Phosphat-Batterien ausgestattet. Die 384 Volt-Batterie auf dem Fahrzeugdach wird von einer separaten Klimaanlage temperiert.






Batterie Vossloh Kiepe ESM 201
Lithium-Eisen-Phosphat
Gewicht: 525 kg
Nennspannung: 384 V

Auch der Superkondensator befindet sich auf dem Fahrzeugdach. Diese Einheit besteht aus acht Modulen. Jedes Modul liefert eine Spannung von 125 V.

Superkondensator
(Daten für einzelnes von acht Modulen)
Spannung: 125 V
Arbeitsbereich (Temperatur): -40° C bis +65° C
Abmessungen: 762 x 425 x 265 mm
Gewicht: 59,5 kg
Kühlung: Luft

Beide Lösungen dienen zum Speichern von Energie unter Nutzung der jeweiligen spezifischen Stärken der verschiedenen Energiespeicher. Batterien brauchen länger zum Aufladen, können aber mehr Energie speichern. Superkondensatoren können dagegen Strom in kürzester Zeit aufnehmen und wieder abgeben.

Im verwendeten System können sowohl Batterien als auch der Superkondensator Energie entweder aus generatorischer Erzeugung oder aus Rückgewinnungsprozessen speichern. Beide Energiespeicher treiben einen Traktionsmotor mit einer Leistung von 240 kW und einer Nennspannung von 420 V an. Das System kann im Hybridmodus arbeiten, ohne dass externe Energie zugeführt werden muss. Der Bus besitzt jedoch auch ein System zum externen Aufladen der Batterien. Eine Plug-In-Verbindung der Firma Walther mit einem maximal zulässigen Ladestrom von 63 A ermöglicht das Aufladen der Batterien zum Beispiel an einer Endschleife oder im Busdepot. Der Betreiber des neuen Solaris-Hybridbusses entscheidet also selbst, ob der erforderliche Strom aus externen Quellen eingespeist oder über einen im Bus eingebauten Verbrennungsgenerator erzeugt wird. Die Wahl hängt natürlich sowohl von wirtschaftlichen Überlegungen als auch von der Verfügbarkeit entsprechender Steckdosen und Ladestationen ab.

Schema Plug-In-Anschluss


7461MV Walther:
3 ~ 400V, 63A, 7-polige
Steckdose mit mechanischer
Sperre

Das Hybridsystem des neuen Urbino 18 Hybrid nutzt den gleichen Dieselmotor, der sich bereits in früheren Urbino-Hybridbussen bewährt hat.

Dieser Cummins ISB6.7EV 285H mit einem Hubvolumen von 6,7 l und einer Leistung von 285 PS ist wesentlich kleiner als die gewöhnlich in Gelenkbussen eingesetzten Motoren. Seine Leistung garantiert in Verbindung mit dem Elektromotor dynamisches, ruckfreies Fahren. Der Motor erfüllt dabei die strenge EEV-Abgasnorm.

Sehr wichtig für den Fahrkomfort: Das Fahrzeug besitzt kein klassisches Getriebe und fährt dadurch ruckfrei ohne Schaltvorgänge. Der Traktionsmotor und die Achse sind wie bei Oberleitungsbussen konstruiert und bieten Fahrer und Fahrgästen eine dynamische, aber sehr ruhige Fahrt.

Der serielle Hybridbus von Solaris kann bestimmte Strecken allein mit dem Elektromotor zurücklegen. Der Bus wird dann ausschließlich mit der in Batterie und Superkondensator gespeicherten Energie angetrieben. Zusätzlich kann das Antriebssystem mit einem GPS-Gerät verbunden sein. Dieses GPS-System macht es möglich, den Punkt, an dem der Bus in den Elektromodus (Zero-Emissions-Modus) übergeht, äußerst genau zu bestimmen. Das Wichtigste dabei: Alles geschieht automatisch. Der Busfahrer kann also seine ganze Aufmerksamkeit der Strecke widmen. Das System schaltet den Verbrennungsmotor automatisch ab und – nachdem die vorher definierte Strecke zurückgelegt worden ist – automatisch wieder zu.

Zur Serienausstattung des Fahrzeuges gehört ebenfalls eine Start-/Stopp-Funktion, die den Verbrennungsmotor beim Anfahren und Verlassen einer Haltestelle abschaltet. In dieser Zeit kommt die Antriebsenergie ausschließlich aus Superkondensator und Batterie.

Der Bus von Morgen

Eine zusätzliche, von den Solaris-Ingenieuren erfolgreich gemeisterte Herausforderung bei der Entwicklung des neuen Hybridbusses war es, Nebenverbraucher wie Luftkompressor, Kühlerventilatoren, Servolenkung und Batterieklimaanlage elektrisch zu versorgen. Optional ist auch eine elektrische Klimatisierung des Fahrgastraumes und des Fahrerarbeitsplatzes möglich.

Berücksichtigt wurden sogar so unscheinbare Elemente wie die Türen. Dank einer innovativen Lösung der Firma Bode wurden deren elektrische Antriebe in den Wellen statt wie gewohnt über der Tür platziert. Der gesamte Mechanismus ist leichter, beansprucht weniger Platz und ist sowohl wartungsfreundlicher als auch zuverlässiger.

Fahrgäste erkennen den neuen Solaris-Hybridbus von außen an den zusätzlichen Dachblenden. Innen ist der Solaris Urbino 18 Hybrid mit Hybridantrieb von Vossloh Kiepe einem normalen Urbino 18 ähnlich. Um den Fahrgästen zu demonstrieren, dass sie in einem technologisch sehr fortgeschrittlichen Fahrzeug fahren, wurde ein Informationssystem installiert, das auf zwei Monitoren unter anderem die Funktion des Hybridantriebs visualisiert.

Ein im Fahrzeug installierter Router sichert die Kommunikation des Busses mit dem Service der Firma Vossloh Kiepe, der bei Bedarf per Fernwartung helfen kann, das Hybridsystem zu kontrollieren und zu korrigieren.

Nach der IAA Nutzfahrzeuge wird der Solaris Urbino 18 Hybrid mit Hybridantrieb von Vossloh Kiepe einem umfangreichen Testprogramm unterzogen. Dabei werden auch die Fragen der exakten Kraftstoffersparnis und der Kosten für das externe Batterieaufladen geklärt werden.



Technische Daten
Allgemein
Länge:
18.000 mm
Breite:
2.550 mm
Höhe:
3.500 mm
Stehhöhe innen
2.317 mm
Anzahl der Achsen
3
Achsstand
5.130 mm / 6.770 mm
Überhang vorne
2.700 mm
Überhang hinten
3.400 mm
Böschungswinkel vorne
Böschungswinkel hinten
Maximale Einstiegshöhe (Türen 1 und 2)320 mm
Maximale Einstiegshöhe (Türen 3 und 4)340 mm
Achsen
VorderachseZF RL 75 EC (Einzelradaufhängung)
MittelachseZF AVN 132
AntriebsachseZF AV 132
Aufbau
Sitzplätze46 + 1
GerippekonstruktionNichtrostender Stahl
SeitenbeplankungNichtrostender Stahl und Aluminiumpanele
Türanordnung2-2-2-2
Antriebsstrang
DieselmotorCummins ISB6.7 285H
Leistung210 kW (285 PS)
Hubraum6.700 cm³
Hersteller des HybridsystemsVossloh Kiepe
Spitzenleistung Elektromotor240 kW


Fotos und Text:
Solaris Bus & Coach S.A.


admin


gedruckt am 27.10.2021 - 02:41
http://www.omnibusarchiv.de/include.php?path=content&contentid=802