Omnibus-Infos » Volvo
Volvo 7500 Doppelgelenkbus für bis zu 200 Fahrgäste
04.04.2006 - 19:11

Volvo 7500 Doppelgelenkbus für bis zu 200 Fahrgäste

Busse mit großer Fahrgastkapazität sind entscheidend für die Effizienz eines Nahverkehrs-Transportsystems. Der neue, 24 Meter lange Volvo 7500 Doppelgelenkbus kann bis zu 200 Passagiere befördern. Damit erfüllt er alle Ansprüche eines modernen Verkehrssystems. Die erste Bewährungsprobe hat der neue Bus in Göteborg zu bestehen.

Beim Bau von Bussen mit großen Fahrgastkapazitäten besitzt Volvo Busse eine langjährige Erfahrung. Bereits in den 1960er Jahren lief der erste Gelenkbus vom Band, zu Beginn der 1990er folgten die ersten Doppelgelenkbusse.

Auf Buslinien mit hohem Passagieraufkommen sind seitens der Betreiber Busse mit großem Fassungsvermögen gefragt, die gleichzeitig ein schnelles Ein- und Aussteigen gewährleisten. Auf diese Weise ist es möglich, mit einem Bus eine Linie zu bedienen, die normalerweise von zwei kleineren Bussen bedient werden müsste. Dies spart Kosten und schont gleichzeitig die Umwelt.

Angetrieben wird der Volvo 7500 Doppelgelenkbus vom 340 PS starken, neun Liter großen Sechszylinder-Motor D9A. Der Einbau des Motors seitlich in der Front des B9S-Chassis ermöglicht eine durchgehende Niederflurkonstruktion des 34tonners. Standardmäßig verfügt er über 55 Sitzplätze plus sechs Klappsitze. In dieser Ausstattung bietet der Volvo 7500 Doppelgelenkbus Platz für 165 Fahrgäste. Andere Bestuhlungen sind auf Wunsch erhältlich, die maximale Kapazität liegt bei 200 Passagieren. Drei der vier Türen sind breite Doppeltüren, lediglich die Einstiegstüre beim Fahrer ist einflügelig. In Verbindung mit der niedrigen Einstiegshöhe von nur 270 Millimeter gewährleistet der 7500 so einen schnellen Fahrgastfluss und kurze Halte.

Weitere Merkmale des Volvo 7500 Doppelgelenkbusses sind der im Verhältnis zur Länge sehr geringe Wendekreis, der dem des sechs Meter kürzeren Einzelgelenkbusses entspricht. Erreicht wird dies durch die elektrohydraulisch mitgelenkte Hinterachse. Darüber hinaus verfügt der 7500 über Platz für einen Rollstuhl, wobei eine ausziehbare Rampe den Ein- und Ausstieg erleichtert.

Dank des modularen Systems von Volvo Busse konnte der Doppelgelenkbus in kürzester Zeit entwickelt werden. So stammt das Fahrgestell der beiden vorderen Sektionen vom Volvo Einzelgelenkbus. Der Aufbau ist dem des Volvo 8500 ähnlich und wird wie dieser im Werk Säffle produziert.

Die erste große Bewährungsprobe hat der Volvo 7500 Doppelgelenkbus in Göteborg zu bestehen. Im dortigen, vor drei Jahren modernisierten Nahverkehrssystem kommt er ab 2006 auf einer Linie zum Einsatz, die ähnlich wie in Santiago, Chile, als effizientes und schnelles Personentransportsystem mit eigenen Busspuren ausgebaut ist. Wegen der kurzen Fahrtzeiten findet diese Strecke regen Zuspruch. Vier der neuen Volvo 7500 verrichten bereits in Göteborg ihren Dienst.


Fotos und Text:
Volvo GmbH Deutschland


admin


gedruckt am 21.10.2021 - 04:42
http://www.omnibusarchiv.de/include.php?path=content&contentid=24